Symptome der Nierenentzündung

Eine Nierenentzündung wird in der Mehrzahl aller Fälle durch ein überreagierendes Immunsystem verursacht und verläuft fast immer schmerzlos, was die Gefahr von dauerhaften Schäden erhöht. Damit unterscheidet sie sich erheblich von der Nierenbeckenentzündung, die unmittelbar mit schweren Nierenschmerzen einhergeht, in deren Verlauf die Patienten unweigerlich den Arzt aufsuchen. Daher ist die chronische Nierenbeckenentzündung seltener als eine verschleppte Nierenentzündung.

Nierenentzündung und Nierenbeckenentzündung

Die Nierenentzündung wird je nach Auslöser in mehrere Formen unterschieden, bei denen einheitlich körpereigene Eiweiße Einlagerungen in den Nierenfilterzellen bilden. Das Nierengewebe wird dadurch eingeschränkt, rote Blutkörperchen und Bluteiweiße können nicht mehr zurückgehalten werden und gelangen in den Urin. Giftige, zurückbleibende Stoffwechselprodukte richten im Körper Schaden an. Es sind grundsätzlich beide Nieren betroffen, bei der Nierenbeckenentzündung hingegen meist nur eine Niere.
Die Nierenentzündung verläuft fast durchweg schmerzlos. Im Gegensatz dazu ist die Nierenbeckenentzündung sehr schmerzhaft. Sie erwächst aus einer Blasenentzündung mit aufsteigender Harnwegsinfektion, die Patienten haben neben den Schmerzen auch hohes Fieber und leiden unter Übelkeit. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, kann sich eine chronische Nierenbeckenentzündung entwickeln, diese wiederum kann lange symptomfrei bleiben.

Symptome der Nierenentzündung

Die Krankheit wird häufig bei einer Routineunter-suchung entdeckt, die Nieren können dann schon stark geschädigt sein, was eine Dialyse bedingt, unter Umständen eine Tranplantation. Sie kann, muss aber nicht trotz der Schmerzfreiheit eindeutige Symptome zeigen, nämlich schaumigen Urin durch große Mengen von ausgetretenen Eiweißen und auch eine Rotfärbung durch die ausgetretenen roten Blutkörperchen. Wassereinlagerungen im Körper können zu Ödemen und Bluthochdruck führen. Ein Nierenversagen kann akut oder erst allmählich nach Jahren eintreten.

Schmerzhafte Nierenbeckenentzündung

Schmerzhafte Nierenbeckenentzündung

Nierenbeckenentzündung

Symptomatisch für den plötzlich auftretenden Zustand der Nierenbeckenentzündung ist ein abrupt einsetzendes drastisches Leiden. Hierbei kommt es zu Symptomen wie Druck- und Klopfschmerz in der Nierengegend, Übelkeit und bei ernstem Krankheitsverlauf auch zu Erbrechen, Schüttelfrost und Fieber. Ebenfalls können charakteristische Anzeichen einer Blasenentzündung wie häufiges Blasenentleeren bei geringer Harnmenge, schmerzendes oder erschwertes Urinieren und auch blutiger Urin auftreten.

Chronische Nierenentzündung

Bei der chronischen Nierenentzündung können die typischen Symptome jedoch zu Beginn ausbleiben. Im Vordergrund stehen hier vorrangig untypische Anzeichen wie Gewichtsverlust, Energielosigkeit, Leistungsminderung und Kopfschmerzen. Der Verlauf der chronischen Nierenentzündung ist eher unauffällig oder tritt in Schüben auf.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *